Schlagwort-Archive: ADAC

Von Pest nach Buda


Reisemagazin BudapestDies ist die schönste Art, sich der Stadt zu nähern: von Passau oder Wien auf der Donau, die sich in einer scharfen Rechtskurve aus der ungarischen Hügellandschaft hinausschlängelt. Schon die römischen Belagerer stellten fest, dass es hier im Untergrund brodelt; ein tektonischer Bruch speist Dutzende Thermalquellen. So entstand an diesem geologisch wie strategisch interessanten Ort vor fast 2000 Jahren die Siedlung Aquincum.

Weiterlesen

Advertisements

Hochkultur


Wie klingen die Dolomiten? Wir begeben uns auf die Tonspur des Cellisten Mario Brunello und erleben die Berge mit den Ohren. Und manchmal ist es dort oben so still, dass man Seifenblasen platzen hört.

Die Berge liegen still und schwarz. Es ist halb sechs Uhr früh, der Himmel schimmert im Zwischendunkel. In der Steinarena der Col Margherita, in 2513 Meter Höhe, haben sich gut 2000 Menschen versam­melt. Bunt heben sich ihre Outdoorjacken von den Felsen ab, die zu einer kleinen Holzbühne herabblicken. Dort sitzt ein Mann. Bewegungs­los fast. Mario Brunello schaut und lauscht. Wind ist zu hören, wie immer hier oben. Und das Geplapper des Publikums. Brunello, der Musi­ker der Berge, begrüßt die Menge. Dann beginnt er, auf seinem Cello zu spielen. Hinein in die erwartungsvolle Stille, hinauf in die Weite.

Weiterlesen

Wo Italien wirklich beginnt


1602_reisedolo_174x225

Schon Dutzende Male bin ich über den Brenner in den Süden gebraust, aber erst einige Kilometer hinter Bozen, wenn von rechts die Etsch in den Eisack mündet, fühle ich mich plötzlich wie in Italien. Benvenuti in Trentino!

Weiterlesen

Für Münchner und Nicht-Münchner


Reisemagazin München„Die Sonne steigt morgens über dem Hasenbergl auf und geht abends über dem Feldmochinger See unter“ – so begann das erste Kapitel in meinem Erste-Klasse-Heimatkundeheft, und so ausreichend groß war der Kosmos, wenn man im Münchner Norden aufwuchs. Heute ist die bayerische Landeshauptstadt eine aus allen Nähten platzende 1,5-Millionen-Einwohner-Metropole mit sichtbar traditionellen Wurzeln, wie dem Viktualienmarkt, modernen Ecken (BMW-Museum, Surfer im Englischen Garten) und einer sehr privilegierten Lage. Welche Stadt hat schon zahlreiche Badeseen, mehrere Quadratkilometer Parks, eine schmucke Flusslandschaft und Berge in Sichtweite?

Weiterlesen

Von innen größer als von außen


RM_2015_03_174x225Die Schweiz ist klein – von außen betrachtet. Umso erstaunlicher ist, wie viel in so ein kleines Land alles hineinpasst: zum Beispiel 3350 Gipfel über 2000 Meter Höhe, 1500 Seen, auch der größte unterirdische See Europas, natürlich der größte Alpengletscher, erstaunlich viele Sprachen und – ach ja – auch ein paar Menschen, genauer gesagt: 8,2 Millionen.

Weiterlesen

Die Kunst des Lebens


Cover_Toskana_174_225Köstliche Weine, abwechslungsreiche Küche, historische Städte und atemberaubende Landschaften: Die Toskana besticht durch Vielfalt und Lebensfreude. Das neue ADAC Reisemagazin entführt den Leser in diese Welt.

Wer die Landschaft der Toskana von oben erleben will, sollte in einem der vielen zu Hotels umgebauten Türme von Florenz, San Gimignano oder Montecatini übernachten. Auch von außen betrachtet lohnen die „Wolkenkratzer des Mittelalters“ einen Blick – sind sie doch genauso typisch für die Toskana wie Zypressen und Olivenbäume. Weiterlesen

Mode-Erscheinung


Wir haben unsere Autoren gebeten, sich im Selbstversuch in schicke Pariser zu verwandeln. Eine Personal Shopperin hat die beiden daraufhin in dem In-Viertel Marais komplett umgestylt.

Es ist schon merkwürdig und grenzt an Zauberei. Da steigt man in München als ordentlich gekleideter Mensch ins Flugzeug und fühlt sich, kaum in Paris angekommen, wie ein Clochard. Die Frauen dort, die mir schon in der Metro begegnen, sind von einer erstaunlichen Aura der Eleganz umgeben. Schick, aber natürlich – robuste Schuhe zu extravaganten Kleidern, mädchenhaft offene Haare zum Businesskostüm. Pariserinnen tragen auch tagsüber Outfits, die selbst am Abend übertrieben sein könnten, mit einer Selbstverständlichkeit, die mich schamvoll auf meine bequem sitzende Jeans schielen lässt. Aber nicht mehr lang. Weiterlesen