Schlagwort-Archive: ADAC Reisemagazin

Salmorejo


Zutaten für 4 Personen:

150 ml Olivenöl
5 Esslöffel Sherryessig
275 g altbackenes Weißbrot
1 rote Paprikaschote
750 g vollreife Tomaten
50 g Schalotten
3 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Agavendicksaft
Salz und Pfeffer
2 Eier
30 g Mandelblättchen
80 g Chorizo

SUPPE. Der nächste heiße Sommer kommt bestimmt, dann ist es wieder Zeit für kalte Suppen wie Gazpacho oder Ajo blanco. Für die in Córdoba populäre Salmorejo je 100 ml Wasser und Öl mit Essig verquirlen, über das gewürfelte Brot gießen und 30 Minuten ruhen lassen. Paprikaschote, Tomaten, Schalotten und Knoblauch würfeln und mit dem Brot samt Flüssigkeit, weiteren 100 ml Wasser und Dicksaft im Mixer fein pürieren. Gesalzen und gepfeffert, zieht die Salmorejo im Kühlschrank durch. Im Teller mit hart gekochten, gewürfelten Eiern, trocken gerösteten Mandelblättchen, Chorizo in Streifen und restlichem Öl anrichten. ¡Que aproveche!

Lesen Sie das Rezept im ADAC Reisemagazin Andalusien auf Seite 25. Das Magazin können Sie auch hier bestellen.

Heißes Pflaster


RM_2015_06_174x225Die letzte kurze Abkühlung boten die Gazpacho und ein Glas Rosé, die ich vor einigen Jahren in einem Höhlenclub am Sacromonte von Granada genießen durfte. Dann begann eine furiose Flamenco-Aufführung. Musiker und TänzerInnen schoben einfach Tische und Stühle zur Seite, schon heizten sie den etwa 20 Gästen ein. Doch keiner der Anwesenden traute sich, mitzuklatschen oder gar der sanften Aufforderung des Gitarristen zu folgen, sich zu erheben und mitzutanzen. Der Respekt vor der fremden Kunstfertigkeit – oder die Furcht der Touristen, sich zu blamieren?

Weiterlesen

Nordsee: Schon gesehen, gehört, gelesen?


Wer sich langsam ans Meer herantasten will, kann sich den bildgewaltigen Film „Nordsee ist Mordsee“ anse­hen – das Jugenddrama von Hark Bohm mit der Musik von Udo Lindenberg wurde in Hamburg gedreht. Direkt von der Küste und den Inseln kommen diese drei Tipps für alle Sinne:

01_Schon_gesehen_640x96001. „KARTOFFELSALAT – NICHT FRAGEN!“ Mehr als 1,25 Millionen Abonnenten folgen Torge Oelrich alias Freshtorge aus Wesselburen auf seinen „YouTube“-Kanälen. Im Juli 2015 startete der erste Kinofilm des Comedian. Er spielt Leo Weiß, den Außenseiter an einer Schule, der sich zum Helden mausert, als ein Virus eine Epidemie auslöst. Als Gast tritt in der Klamotte „Berufs-Ostfriese“ Otto Waalkes auf. Weiterlesen

Inspiration im Norden


RM-Nordsee-Cover„Ich liebe das Meer wie meine Seele“, schrieb Heinrich Heine vor ungefähr 190 Jahren über die Nordsee. Er verbrachte zur Erbauung und zum literarischen Arbeiten mehrere Sommer auf den Ostfriesischen Inseln. 

Eine wundervolle Herausforderung ist die Gestaltung eines Nordseehefts für die Redaktion des ADAC Reisemagazins. Und für mich als neuen Chefredakteur ist dieses Heft eine Premiere und ein Abenteuer – wie für einen Reisenden, der plant, ein neues Land zu erkunden. 

Weiterlesen

Das Miss-Geschick


In Appenzell wird Jahr für Jahr die hübscheste Kuh gesucht. Für den Schöneuterpreis. 600 Tiere treten zu diesem tierischen Wettbewerb an. Wir waren für Sie dabei.

Ist es das Lächeln? Die Ausstrahlung, der Charme? Oder sind es doch nur die reinen Körpermaße? Vielleicht alles zusammen? Bei Misswahlen gibt es ja unzählige Kriterien, und die meisten sind weltweit, seien wir ehrlich, nicht gerade transparent. Außer in der Ostschweiz. Dort wird einmal im Jahr der Titel „Miss Appenzell“ vergeben, und bewertet wird besonders eines: das Euter. Weiterlesen

Einfach Meer: Steghäuser


Das Wasser unter den Füßen, das Segelboot vor der Tür – die Bewohner der schwimmenden Bauten von IJburg lieben die Elemente und fühlen sich dabei als Pioniere.

Schwimmende Häuser für Wassermenschen: Das Boot ist in Ijburg das natürlichste Fortbewegungsmittel.

Schwimmende Häuser für Wassermenschen: Das Boot ist in IJburg das natürlichste Fortbewegungsmittel.

Die ersten sechs Monate nach dem Einzug in ihr neues Haus hatte Inge Valk mit der Seekrankheit zu kämpfen. Besonders, wenn es stürmte, kam sie ohne Reisetabletten nicht aus. Die schlaksige, mädchenhaft wirkende Keramikkünstlerin, 55, kichert mit heller Stimme und geht hoch ins Wohnzimmer, wo ihr Lebensgefährte, Schauspielcoach Ruud van Andel, gerade seine Mails am Laptop checkt. Inge Valk läuft vorbei am edelgrauen Sofa, hinaus auf die hausbreite Terrasse mit den eingepassten Teakmöbeln und ruft: „Immer, wenn ich nicht mehr weiterweiß, blicke ich aufs Wasser: Das Wellenspiel, die Wolken, der Wind – das alles inspiriert mich!“

Weiterlesen

Amsterdamer Brettspiele


Es gibt viele Möglichkeiten, Amsterdam zu erkunden. Die Fahrt mit dem Stand-up-Paddle durch die Grachten ist allerdings neu. Eine wackelige Angelegenheit mit erstaunlichen Perspektiven.

Autor Janek Schmidt erkundet Amsterdam auf einem Stand-up-Paddle-Board. Hier auf der Prinsengracht, Ecke Reguliersgracht.

Autor Janek Schmidt erkundet Amsterdam auf einem Stand-up-Paddle-Board. Hier auf der Prinsengracht, Ecke Reguliersgracht.

Das Wasser glänzt golden im Morgenlicht und wirkt verlockend und beängstigend zugleich. Lange hatte ich mich auf diesen Moment gefreut: Ein Stand-up-Paddle-Board liegt vor mir, eines dieser übergroßen Surfbretter, die so viel Freiheit versprechen, weil man sich einfach draufstellen und losfahren kann – und für den ersten Versuch gibt es kaum einen spektakuläreren Ort als diesen: die Grachten von Amsterdam, das UNESCO-Weltkulturerbe, das „Venedig des Nordens“ und den Schauplatz, an dem schon James Bond zeigte, wie man sportlich Motorboot fährt. Also ergreife ich mein Paddel und frage mich: Was, wenn ich jetzt reinfalle?

Weiterlesen