Du sollst nicht liegen!


Schlafen verboten. Mykonos ist der angesagteste Partyspot Griechenlands. Hier finden die echten Marathons statt – 24 Stunden von Bar zu Club und von Restaurant zu Stranddisco. 

Wir bleiben wach, bis die Wolken wieder lila sind. Anders als mit dem Rest von Griechenland as­soziiert man mit Mykonos nicht etwa anti­ke Ausgrabungen, griechischen Salat und Ouzo, sondern ein schillerndes Nachtleben und Jetset. Seit den Sechziger-und Siebzigerjahren ist die griechische Kykla­deninsel die Destination für Spaßhungrige und Nachtschwärmer auf der Suche nach der Party ihres Lebens. Und genau das ist auch unser Ziel. Der Plan: ein Partymara­thon, der kein Ende kennt. Die einzige Regel dabei: Schlafen vor Sonnenaufgang ist absolut verboten.

17:10

Auf allen vieren. Die Schlange am Taxistand in Mykonos-Stadt ist lang. Voraussicht­liche Wartezeit: eine Stunde. Die Strand­party im Super Paradise Beach Club kann jedoch nicht warten. Der Bus ist keine Op­tion (fährt nur sporadisch), also bleibt nur das Quad. Der Vermieter meint, die Dinger seien sicherer als ein Roller. Was er aller­dings vergessen hat: Die Frisur ist dahin, eine Jacke wäre gut gewesen, und der stei­fe Hals schmerzt ungefähr vier Tage. Dafür bleibt aber dieses berauschende „Lara-Croft-Gefühl“.

17:45

Strandparty im Super Paradise Beach Club. Wer hier Gast ist, muss sich zum Thema Kleiderordnung keine Gedanken machen. Viel Haut und Bikini oder Badehose. Fer­tig. Der Outdoor-Club am Super Paradise Beach im Süden der Insel ist bekannt für seine exzessiven Strandpartys, die schon am späten Nachmittag beginnen und erst dann aufhören, wenn wirklich keiner mehr stehen kann. Der Unterschied zum klas­sischen Ballermann? Wo auf Mallorca mit billigem Sekt rumgespritzt wird, geht hier pro Tisch schon mal ein gutes Dutzend Champagnerflaschen über die Theke – für prominente Gäste wie die Stardesigner Giorgio Armani und Jean Paul Gaultier oder Fußballer Ronaldinho. Mädchen rä­keln sich auf der Empore wie professio­nelle Go-go-Girls in Beyoncés Musikvi­deos, an der Poledance-Stange reibt sich ekstatisch ein verschwitzter Tänzer mit knappen Badeshorts und rasierten Beinen. Es riecht nach Schweiß, Red Bull und Salzwasser. Die bunte Masse rastet bei jedem neuen Chartsong aus, und schon am frühen Abend sehen hier alle aus, als hätten sie eine lange Nacht hinter sich. Was definitiv für die Party spricht.

Die ungekürzte Reportage über die Partys auf Mykonos finden Sie im Reisemagazin Griechenland ab Seite 122. Auch hier zu bestellen.

Text: Magdalena Zeller; Fotos: Edzard Piltz

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.