Die Heimat unserer Seele


1408_Griechenland_Cover_174x225Beim Zeus! Das waren schon wilde Zeiten, von denen die Mythen erzählen. Nehmen Sie Kronos, Sohn des Himmels und der Erde – und Vater des gerade erwähnten Zeus. Auf Rat seiner Mutter Gaia schnitt er seinem Vater Uranos die Geschlechtsteile ab und warf sie ins Meer, das aufschäumte und Aphrodite gebar. (Und darin badet man nun.) Doch mit Aphrodite veränderte sich etwas Grundlegendes: „Sie ist das erste Schöne, was sich aus Streit und Empörung der ursprünglichen Wesen gegeneinander entwickelt und gebildet hat“, schreibt Gustav Schwab, der Generationen von Deutschen die „Sagen des klassischen Altertums“ nahegebracht hat.

Mit Aphrodite entsteht das Griechenland, das auch Goethe im Sinn hatte, als er seine „Iphigenie“ an das Gestade einer fremden Welt stellte und sie das „Land der Griechen mit der Seele“ suchen ließ. Was für ein Satz! Er hat die deutsche Seele geprägt. Ihr die Sehnsucht nach einem Griechenland eingeschrieben, das für Menschlichkeit, Humanität und Größe steht. Denn im Gegensatz zu Iphigenie und den Griechen waren wir lange Zeit die Barbaren.

Diese Erkenntnis scheint im Laufe der Zeit verloren gegangen zu sein. Geblieben ist unsere Liebe zu Griechenland. Sie hat die Euro-krise überlebt und sich als erstaunlich resistent gegen unverbesserliche Propaganda erwiesen. Mit dem ADAC Reisemagazin kann die alte Liebe neu entdeckt werden. Wir tauchen ein in die pulsierende Kunst- und Kulturszene Athens, besuchen die Mönchsrepublik auf dem Athos, wandern in einer der unberührtesten Regionen des Landes, feiern eine Nacht lang auf Mykonos und nehmen an einer griechischen Hochzeit teil. Es ist mehr als nur Urlaub. Es ist die Reise in einen erfüllten Seelenzustand.

1312_DrVoelse_320x480Viel Spaß mit dem ADAC Reisemagazin Griechenland wünscht
Ihr Hans-Joachim Völse

PS: Schreiben Sie Ihre Meinung an redaktion.reisemagazin@adac.de

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.