Sagenhaft – die Seenlandschaft in Schweden


Seenlandschaft: Schweden ist Wasserreich. Hier der Vänern, der drittgrößte natürliche See Europas.

Schweden ist wasserreich. Hier der Vänern, der drittgrößte natürliche See Europas.

In Schweden gibt es knapp 100.000 Seen. Da ist es schwer, sich für die richtigen zu entscheiden. Wir sind tief in die Seele dieses Landes eingetaucht und haben die geheimnisvollsten und legendärsten Gewässer ausgewählt.

137_Suedschweden_Bolmen_420x640Bolmen: Hier zeigt sich die Sjörå, eine Wassernixe, der Sage nach nur Männern, die allein unterwegs sind. Die sehen eine wunderschöne Frau, die am Ufer sitzt und sich das wallende Haar kämmt. Das verheißt nichts Gutes, wie häufig bei Wassernixen. Mit einem Metallgegenstand jedoch, einem Anglermesser beispielsweise, lässt sie sich in die Flucht schlagen. Wer jedoch Proviant mit der Schönen teilt, darf auf Glück beim Fischfang hoffen. Die Entscheidung können wir keinem abnehmen.

Der See. Er liegt etwa 80 km südlich von Jönköping und ist der zehntgrößte See in Schweden. Die größte Insel, Bolmsö, ist mit der Seilfähre Bolmia von Sunnaryd aus zu erreichen. Im Nord- und Ostteil der Insel gibt es eine Vielzahl von prähistorischen Gräbern. Etwa 24 Fischarten, darunter Zander, Hecht, Aal, Brasse und Barsch, leben im Wasser. Und wer den frischen Fisch gern essen mag, sollte im Fischrestaurant Tiraholms Fisk bei Unnaryd einkehren.

Die Fakten
Ausdehnung: 173 Quadratkilometer
Uferlänge: 334 km
Max. Tiefe: 36 m

137_Suedschweden_Hornborgasjoen_420x640Hornborgasjön: Im Roman „Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden“ von Selma Lagerlöf lernt Nils auf dem Rücken eines Gänserichs sein Land aus der Vogelperspektive kennen. Und im 23. Kapitel des Kinderbuchklassikers macht der kleine Junge Station am Hornborgasjön.

Der See. Nils hat vollkommen recht: Der See ist ein Paradies für Tierbeobachter. Mehr als 100 Vogelarten lassen sich am Hornborgasjön entdecken. Von Mitte März bis Ende September rasten und brüten hier jährlich mehr als 10.000 Kraniche. Den faszinierenden Tanz sowie die Eleganz im Flug der Vögel können Besucher am Südufer bei Bjurum an der Station Naturum Trandansen erleben – oder am östlichen Seeufer nördlich von Broddetorp an der Vogelstation mit Museum und Vogelwarte Naturum Hornborga.

Die Fakten
Ausdehnung: 28 Quadratkilometer
Uferlänge: 35 km
Max. Tiefe: 2 m

137_Suedschweden_Vaenern_420x640Vänern: In grauer Vorzeit hauste in Västergötland ein Riese, der Bauer werden wollte. Als er den Pflug ansetzte, bekam er jedoch keine Furche in den Boden. Zornig vor Wut riss er zwei Schollen aus dem Erdreich und schleuderte sie weit in die Ostsee. Die Löcher füllten sich mit Wasser zum Vättern und zum Vänern. Aus den Erdklumpen wurden die Inseln Öland und Gotland.

Der See. Die Scholle des Riesen muss gewaltig gewesen sein, schließlich hat sie es vermocht, den größten See Schwedens zu bilden. Die Wasserfläche, die sich in den westlichen Abschnitt Dalbosjön und den östlichen Värmlandssjön teilt, scheint unendlich. Neben den großen Inseln Torsö, Kållandsö und Hammarö kennzeichnen den Binnensee auch etwa 22.000 Inseln in den Schärengärten. Diese Inselwelt ist ein beliebtes Revier für Segel- und Kanutouren. Die größeren Städte am Ufer sind Karlstad, Kristinehamn, Lidköping, Mariestad und Vänersborg. Berüchtigt und gefürchtet sind die Winterstürme auf dem Gewässer, aber auch bei Sommergewittern muss die Svenska Sällskapet för Räddning af Skeppsbrutne (SSRS) mit ihrem Rettungskreuzer häufig ausrücken. Dafür, dass die Wellen eine beachtliche Höhe erreichen, sorgt die Tiefe des Vänern.

Die Fakten
Ausdehnung: 5650 Quadratkilometer
Uferlänge: 1790 km
Max. Tiefe: 107 m

Noch mehr Seen und Reisetipps zu Schweden finden Sie im ADAC Reisemagazin Südschweden. Auch hier zu bestellen

Advertisements

Eine Antwort zu “Sagenhaft – die Seenlandschaft in Schweden

  1. Toller Beitrag! Vielen Dank für die Infos! 🙂