So klingt das Burgenland


Im kleinsten und von Weinbau geprägten Bundesland Österreichs ist auch die Musikszene eher klein. Viele Musiker haben Kontakte in die Metropole Wien. Es gibt viele Blasmusikkapellen und dazu ein paar, auch österreichweit bekannte Künstler. Außerdem wird hier die pannonische Volksmusik gepflegt. Die Region um den Neusiedlersee gehört geografisch gesehen zum angrenzenden Gebiet der Pannonischen Tiefebene in Ungarn.

Die Top 10 von Chartmann Chris Baumann, Moderator bei BAYERN 3

1. Da Blechhauf’n (Medley mit Songs von Elvis Presley)

„Da Blechhauf’n“ macht Volxmusik. Das ist die neue moderne Mischung aus Volksmusik und Rock- oder Popklängen. Da entwickelt sich aus einem Marsch oder einer Polka plötzlich auch mal ein Jazzstück oder es fließen afrikanische oder lateinamerikanische Rhythmen ein. Ein bisschen kennen wir das schon von den „Troglauer Buam“ aus der Oberpfalz. Die sieben Musiker vom Blechhauf’n sind überwiegend Burgenländer, wie Christoph Haider-Kroiss aus Illmitz mit Trompete/Flügelhorn, Reinhold Bieber aus Kemeten an der Posaune/Basstrompete; Christian Wieder aus Neckenmarkt bläst auf der Trompete/Flügelhorn und Albert Wieder spielt Helikon und komponiert.
Aus der Steiermark kommen Alexander Krenn an Trompete/Flügelhorn und Georg Steiner an der Posaune. Bernhard Holl hingegen stammt aus dem Salzburger Land und spielt ebenfalls die Posaune. „Da Blechhauf’n“ spielt inzwischen neben Österreich auch in Deutschland, Italien, der Schweiz und den Niederlanden.

2. Willi Resetarits (Jede Nocht so um de Zeit)

(mit der Wiener Tschuschenkapelle: Be a Mensch)

Willi Resetarits ist ein sehr vielseitiger Künstler. Auf der einen Seite verdient er sein Geld als Musiker, auf der anderen als Kabarettist. 1977 trat er mit der Band „Schmetterlinge“ mit einem von ihm getexteten Lied beim Eurovision Song Contest an. Außerdem schlüpfte er 20 Jahre lang als Musiker in die Figur des Dr. Kurt Ostbahn, auch bekannt als „Ostbahn-Kurti.“ Mit seinen zumeist gecoverten Songs erspielte er sich im Nu in Österreich eine große Fangemeinde. Der aus Stinatz stammende Musiker ist – wie viele Einwohner dieser Region – kroatischer Abstammung. Deshalb engagiert sich Resetarits auch in traditioneller, kroatischer Musik und tritt gern zusammen mit der Wiener Tschuschenkapelle auf.

3. Opus/Ewald Pfleger (Live is life)

Der Gitarrist der österreichischen Band Opus kommt ursprünglich aus Ollersdorf im Burgenland mitten in der südburgenländischen Thermenregion. Sehr früh lernte er Gitarre, Klavier und Akkordeon. Nebenbei wollte er noch etwas Richtiges lernen und studierte fünf Jahre in Wien Geschichte und Geographie. Ewald Pfleger ist einer der Mitbegründer der Band Opus und bis heute dabei. Ihren großen Partyhit „Live is life“ aus dem Jahr 1985, den auch heute noch jeder kennt, hat er mitkomponiert.

4. Anita Wagner („Einfach weg“)

1984 versuchte die unbekannte Sängerin Anita Wagner (geb. Spanner) für Österreich ihr Glück beim Eurovision Song Contest, damals noch bekannt unter der Bezeichnung „Grand Prix d’Eurovision de la Chanson“. Beim Auftritt in Luxemburg schaffte sie es nur auf den 19. und damit letzten Platz. In Österreich aber war ihr Lied „Einfach weg“ wochenlang in den Charts und wurde nach den Verkaufszahlen einer der erfolgreichsten Grand-Prix-Titel in Österreich. Inzwischen ist die zweifache Mutter, die in der Nähe von Oberdorf lebt, nach ihrer Kinderpause wieder als Sängerin unterwegs. Im Burgenland kann sie Ihnen durchaus bei einem ihrer Auftritte begegnen. Außerdem ist sie derzeit im Studio, um eine neue CD aufzunehmen, die im Frühjahr 2012 erscheinen soll.

Das Video zum Song „Einfach Weg“ können Sie auch unter http://www.anita-musik.at/bild-ton/audio-video sehen.

5. Eva Maria Marold (I sölbst)

Die zweifache Mutter aus Eisenstadt ist Schauspielerin und Sängerin. Sie hat unter anderem beim Musical „Tanz der Vampire“ in Wien mitgewirkt. Weitere Musicals waren „Jekyll & Hyde“, „Mozart“ oder „Der Mann von La Mancha.“ Außerdem ist Eva Maria Marold in diversen Kabarett-Fernsehshows des ORF zu sehen. Ihre angeborene Witzigkeit lebt sie auch bei ihren Comedy-Bühnenprogrammen aus. 2008 hat sie sich als Sängerin versucht. Ihre CD mit Popsongs ist komplett in Mundart gesungen, wie auch das Lied „I sölbst.“

Eva Mario Marolds Song „I sölbst“ können Sie sich hier anhören.

6. Ikarus (Mr. Brown)

„Ikarus“ ist der Künstlername des in Eisenstadt geborenen Musikers Wolfgang Stindl. Bereits im Alter von zwölf Jahren hat er seine ersten Songs geschrieben. Eine World-Music-Platte aus Südafrika hat ihn dann angespornt, seine erste Band zu gründen. 1999 kam der internationale Durchbruch. Bei einem Online-Portal führte er wochenlang die Charts an, wurde von einer amerikanischen Plattenfirma entdeckt und unter Vertrag genommen. Ikarus vermischt elektronische Sounds mit Weltmusikelementen, wie zum Beispiel beim Song „Mr. Brown.“

7. Pristup/Hannes Laszakovits (Da Weg zu mein Diandl is stoani)

Der studierte Musikpädagoge Hannes Laszakovits lebt in Bad Sauerbrunn. Der burgenlandkroatische Musiker mit ungarischen Wurzeln spielt genauso wie Willi Resetarits bei der  Wiener Tschuschenkapelle. Außerdem ist der Vollblutmusiker bei der Formation „Heigeign“ zu erleben, die die kroatische und burgenländische Volksmusik etwas moderner aufpeppen, oder tritt zusammen mit  der Band „Pristup“ auf, die sich eher auf Musik – ohne Text und Worte beschränkt.

8. Tangerine Dream/Gerald Gradwohl (White Eagle)

„Tangerine Dream“ ist eine der bedeutendsten deutschen Formationen im Bereich der elektronischen Musik. Sie produzieren elektronische Ambient-Musik mit Rockelementen, die an symphonische Werke erinnert. Die Band wurde schon 1967 gegründet und steuert häufig Filmsongs bei – zum Beispiel den Titel „White Eagle“ zum „Tatort“-Krimi „Das Mädchen auf der Treppe“. Gerald Gradwohl, der sonst als Lehrbeauftragter für Jazz-Gitarre in Eisenstadt unterrichtet, spielt bei Tangerine Dream unregelmäßig an der Gitarre mit. Außerdem hat er beim österreichischen Mundartmusiker Hansi Lang oder auch Andy Borg in der Band mitgespielt.

9. Caroline Juliana Hat (Schokoladistan)

Caroline Juliana Hat hat 2007 mit elf Jahren den Nachwuchswettbewerb „Kiddy Contest“ in Österreich mit dem Lied „Schokoladistan“ gewonnen. Die in Eisenstadt geborene Jugendliche hat in der Folge im Musical „X-mas Home“ mitgesungen. Im Film „Das Musikhotel am Wörthersee“ spielte sie an der Seite von Patrick Lindner, Karl Moik, Mike Krüger oder Claudia Jung. Die junge Künstlerin bekam auch noch die Hauptrolle im Musical „Fatura“ als das gleichnamige Elfenkind.

Caroline Hats „Schokoladistan“ können Sie sich hier ansehen.

10. Jazz Trio 57/Johann Hausl (Moonlight in the dark)

Johann Hausl aus Zillingtal, zwischen Eisenstadt und Wiener Neustadt, komponiert für Kammermusik, Streichorchester, traditionelle und symphonische Blasmusik, Big Bands und Jazz-Ensembles. Er bleibt aber nicht nur im Hintergrund, sondern spielt auch aktiv mit, wie zum Beispiel beim „Jazz Trio 57“, dem „Jazz Trio 57 plus“ oder auch dem „Burgenlandgebläse.“

Johann Hausls „Moonlight in the dark“ können Sie sich hier anhören.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.